Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard Langer

Universitäre Position:

Vorstand des Instituts für Judaistik

Lebenslauf:

Geb. 1960 in Schwarzach i. Pongau/Salzburg
1978-1983 Studien der kath. Theologie, Altsemitischen Philologie und Judaistik in Salzburg und Wien, 1983 Mag. theol.
1983-1984 Schuldienst
Ab 1984 Univ.-Ass. am Institut für Alttestamentliche Bibelwissenschaft, später Fachbereich Bibelwiss. und Kirchengeschichte
1988 Dr. theol. ("Von Gott erwählt - Jerusalem. Die Rezeption von Dtn 12 im frühen Judentum"), 1990 Mag. phil. (Judaistik, Altsemitische Philologie)
Von 1993-2001 Präsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Österreich
Ab 1993 Abteilungsleiter der Abteilung für Judaistik in Salzburg
1996 Habilitation ("«Durch dein Blut lebe!» Ez 16 in der rabbinischen Rezeption")
1999-2000 Lehrtätigkeit an der Portland University (Oregon) (mit Dependance in Salzburg)
2000-2001 Professurvertretung am Institut für Jüdisch-Christliche Forschung der Universität Luzern
2001-2002 Professurvertretung am orientalischen Seminar an der Universität Freiburg i. Br.
2004-2010 Leiter des interdisziplinären und interfakultären „Zentrums für Jüdische Kulturgeschichte“ der Universität Salzburg

Forschungsschwerpunkte im Zusammenhang mit RaT:

Jüdische Kulturgeschichte in der Antike; rabbinische Literatur; rezeptionsgeschichtliche Untersuchungen zu biblischen Texten; Verarbeitung jüdischer Texte in deutschsprachiger Literatur; jüdisch-christliche "Begegnung" (Kulturtransfer etc.)

 

Homepage des Instituts für Judaistik