Internationaler Workshop und Fachsymposium "Religion und Migration: Aktuelle Herausforderungen in Wissenschaft und Politk", 24.-25.9.2015

Ziel der Veranstaltung von Regina Polak war es – angeregt durch Impulsvorträge und -statements von Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Politik und den Religionsgemeinschaften – Forschungsfragen zu der aktuellen Thematik rund um „Religion im Kontext von Migration“ zu identifizieren und zu diskutieren.

Wiederkehrende Fragestellungen am ersten Workshop-Tag beschäftigten sich u.a. mit den sich hartnäckig haltenden Dualismen „wir“/„die anderen“ auch im wissenschaftlichen Diskurs, den gängigen Konzepten von Integration und Inklusion, sowie von Säkularisierung und Säkularität, den Frage- und Problemstellungen die zweite und dritte Einwanderungsgeneration betreffend, der Rolle der Medien in Bezug auf dieses Thema und inwieweit religionsbezogene Wissenschaften auf politische Entscheidungsprozesse einwirken dürfen oder sollen.

Bei der öffentlichen Podiumsdiskussion am ersten Abend unter dem Titel "Human Dignity - Migration as a driving force for a more just and peaceful continent?"diskutierten Kardinal Francesco Montenegro, Ulrike Lunacek und Vizerektor Heinz Faßmann, moderiert von Renata Schmidkuntz, wobei die Ereignisse und Fragen rund um die Thematik Asyl und Migration, zusammen mit dem dramatischen Schauplatz Lampedusa, im Zentrum standen.

Am zweiten Tag präsentierten Vertreter aus den verschiedensten religiösen und konfessionellen Gruppierungen die jeweiligen Erfahrungen, die in der Geschichte in Bezug auf Migration gemacht worden sind, und wie diese Erfahrungen für die gegenwärtigen Herausforderungen fruchtbar gemacht werden können. 

Die Ergebnisse des Symposiums werden als vierte Ausgabe des Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society (J-RaT) im Dezember 2016 unter dem Titel „Religion and Migration“ veröffentlicht werden.