Dr. habil. Eduard Prenga

Universitäre Position:

PostDoc Research Fellow am Forschungszentrum "Religion und Transformation"

Akademischer Werdegang:

1997-2003: Studium der Philosophie und Theologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Mater Boni Consilii (Albanien) und an der Päpstlichen Lateran-Universität (Rom)

2003-2005: Lizentiat in Systematischer Theologie für das Fach Fundamentaltheologie an der Päpstlichen Lateran-Universität (Rom)

2008: Promotion zum Doktor der Theologie an der Päpstlichen Lateran-Universität (Rom), Fach Dogmatik

2015: Archivforschung zu Herman Leo van Breda am Husserl-Archiv zu Leuven (Belgien)

2016: Habilitation im Fach Dogmatik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz

2016: Diplom-Weiterbildung: Gender Mainstreaming (Wien)

2016: Verleihung des Kardinal-Innitzer-Förderungspreises für die Habilitationsschrift

Forschungsschwerpunkte:

Phänomenologie und Theologie: Phänomenologie der Intersubjektivität und Interpersonalität

Zugehörigkeit und Identität

Trinitarische Ontologie bei Piero Coda und ihr philosophisch-theologischer Entstehungskontext

Die Freiheit als theo- und anthropozentrische Frage

Publikationen (Auswahl): 

Monographien:

Der Glaube als Liebe und Gehorsam. Betrachtungen über den dreifaltigen Gott, EOS-Verlag, St. Ottilien 2013.

Gottes Sein als Ereignis sich schenkender Liebe. Von der trinitarischen Ontologie Piero Codas zur trinitarischen Phänomenologie der Intersubjektivität und Interpersonalität, Herder, Freiburg 2018.

Il Crocifisso via alla Trinità. L’esperienza di Francesco d’Assisi nella teologia di Bonaventura, Città Nuova, Rom 2009.

Herausgeberschaften:

Eduard Prenga / Stefan Ulz (Hg.): Gott ver(w)orten. Festschrift für Bernhard Körner, Echter Verlag, Würzburg 2014.

Michaela Sohn-Kronthaler / Paul Zahner / Eduard Prenga (Hg.): Widerstand – Martyrium – Erinnerung. Franziskanische Reaktionen auf den Nationalsozialismus, Tyrolia-Verlag, Innsbruck – Wien 2017.

Aufsätze: 

Dreieinigkeit – relational zugängliches Mysterium nach der Predigt Über das Mysterium der Dreieinigkeit von John Henry Newman in pastoraltheologischer Perspektive, in: Austria Franciscana, 6, 2010, 175 – 184.

Eduard Prenga / Stefan Ulz: Gott als existenzielle Wirklichkeit. Vom Intellektualismus zum theo-logischen Denken: Hans Urs von Balthasar in der Interpretation Bernhard Körners, in: Eduard Prenga / Stefan Ulz (Hg.): Gott ver(w)orten. Festschrift für Bernhard Körner, Echter Verlag, Würzburg 2014, 239 – 254.

Ewald Donhoffer / Eduard Prenga: Herman Leo Van Breda OFM und die Überführung von Husserls Nachlass nach Leuven. Ein Beitrag zum europäischen Gedankengut im Zeichen des Widerstandes und der Verfolgung, in: Michaela Sohn-Kronthaler / Paul Zahner / Eduard Prenga (Hg.): Widerstand – Martyrium – Erinnerung. Franziskanische Reaktionen auf den Nationalsozialismus, Tyrolia-Verlag, Innsbruck – Wien 2017, 111-127.

Gezeichnet für die Gezeichneten – Gebrochen für die Gebrochenen. Ansatz bei der Eucharistie für eine Betrachtung der Geschichtlichkeit des Menschen aus der Sicht Gottes, in: _das Prisma, 1/2018, 42.

"Ablationem sequitur amor semper": Nel nulla della croce il tutto dell’amore. La teologia di Bonaventura da Bagnoregio, in: Piero Coda (Hrsg.): Il nulla-tutto dell’amore, Città Nuova, Rom 2013, 46–64.