Herzlich Willkommen bei der Forschungsplattform
"Religion and Transformation in Contemporary Society" (RaT)!

 

„Religion and Transformation in Contemporary Society“ (RaT) ist eine interdisziplinäre Forschungsplattform der Universität Wien. Unter ihrem Dach vereint sie Wissenschafter und Wissenschafterinnen aus mehr als 7 Fakultäten und 14 Disziplinen (katholische und evangelische Theologie, Religionswissenschaft, Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Philosophie und Bildungswissenschaften). RaT erforscht die wechselseitige Beziehung von Religion, Religiosität und Transformationsprozessen im gegenwärtigen globalen Kontext.


AKTUELLES

Heller (special editor): Religion, Transformation and Gender. (J-RaT Issue 5). Vienna University Press V&R 2015.

Die aktuelle Ausgabe (Nr. 5) des online Journals J-RaT ist erschienen und hier zugänglich.

"Die Gesellschaft nicht aus den Augen verlieren" - Der aktuelle Forschungsnewsletter berichtet über die Forschungsplattform RaT

Religion and Transformation führt seit Kurzem einen Blog:

Der Blog von Religion and Transformation (RaT-Blog) wird laufend mit Beiträgen von RaT-Mitgliedern zu aktuellen Themen bespielt. Hier geht es zu den ersten Blog-Artikeln: www.rat-blog.at


Kommende Veranstaltungen 2017 

24.-26.11.2017: Workshop/Seminar "Religion and Prison. Management of religious diversity in correctional services in Greece, Sweden and Austria" will take place in HS 1 of the Schenkenstraße 8-10 (5th floor). Organisation: Wolfram Reiss. Further Information with regards to the Seminar are available here. Programm

27.11.2017, 18:30-20:00 Public panel discussion on „Religion and Prison“ with Dr. Triantafylos Tanos (Greece), Rev. Dr. Magnus Abrahamson (Sweden), Prof. Dr. Wolfram Reiss (University of Vienna). Moderation by Prof. Dr. Kurt Appel, speaker of the platform „Religion and Transformation in Contemporary Society“, HS 47 Main building, Universtitätsstr. 1.
Plakat

27.11.2017: Podiumsdiskussion "Die Göttliche Ordnung?: Religion und Strukturelle Gewalt gegen Frauen" im Rahmen der internationale Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" (25.11.-10.12.2017) im HS 48, 18:30 Uhr, veranstaltet von der Forschungsplattform RaT, unter der Leitung von Astrid Mattes. Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

30.11.2017: Vortrag von Zahra’ Langhi "Religion and Violence: The betrayal of tradition and the rise of modern extremist ideologies in Libya" um 17:00 Uhr im HS1 am Institut für Politikwissenschaft (2. Stock), Universitätsstraße 7, 1010 Wien. Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.


Aktuelle Publikationen

Hans Gerald Hödl, Lukas Pokorny (Hg.): Religion in Austria 3. Praesens 2017.

Angelika Walser (Hg.): "Freundschaft" im interdisziplinären Dialog. Perspektiven aus Philosophie, Theologie, Sozialwissenschaften und Gender Studies (Salzburger Theologische Studien), Tyrolia 2017.

Hans Gerald Hödl, Johann Pock, Teresa Schweighofer (Hg.): Christliche Rituale im Wandel. Schlaglichter aus theologischer und religionswissenschaftlicher Sicht. Göttingen: Vienna University Press bei V&R unipress, 2017.

Sieglinde Rosenberger, Astrid Mattes, Katharina Goetsch:
"Restoring routine by debating tolerance? Discursive responses to jihadist terrorist attacks" in: Politics, Religion & Ideology. (online zugänglich).

Angelika Walser: In deiner Nähe geht es mir gut. Warum Freundschaften lebensnotwendig sind, Tyrolia, Innsbruck / Wien 2017.

Am 11.05.2017 erschien der von Wolfram Reiss und Ulrike Bechmann herausgegebene Band Antisemitismus in den Medien? Beschneidungsdebatte und Israelkritik in österreichischen Printmedien (Anwendungsorientierte Religionswissenschaft Band 7), Marburg, Tectum 2017.  

Aslan, Ednan / Kolb, Jonas / Yildiz, Erol (2017): „Muslimische Diversität. Ein Kompass zur religiösen Alltagspraxis in Österreich“. Wiesbaden.


Veranstaltungsrückblicke

16.-17.11.2017: Tagung "Religiöse Erfahrung, säkulare Vernunft und Politik um 1900", veranstaltet vom Institut für Christliche Philosophie, in Kooperation mit  RaT und der Universität Nijmegen Mehr

14.-15.11.2017: Tagung “Can Polemics Innovate?” Change and Continuity in Jewish–Christian Polemics from Late Antiquity to the Modernity, organisiert vom Institut für Judaistik der Universität Wien, RaT und dem Department of the History of Jewish People (Hebrew University of Jerusalem, Israel) Mehr Programm

Am 24. Oktober 2017 fand die Buchpräsentation mit anschließender Diskussion "Von Abba bis Zorn Gottes: Irrtümer aufklären - das Judentum verstehen" mit Norbert Reck, Willy Weisz, Markus Himmelbauer und Regina Polak als Moderatorin statt. Veranstaltet von der Buchhandlung Herder in Kooperation mit dem Koordinierungsausschuss für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Biblia und der Kardinal König Stiftung. Mehr  

Am 14. Oktober 2017 wird Hans Gerald Hödl beim internationalen Nietzsche-Kongress "Nietzsche und die Reformation" (12.-15.10.2017 in Naumburg) einen Vortrag mit dem Titel "Doppelte Prädestination und Ewige Wiederkehr. Eine Reflexion" halten. Programm 

Am 5. Oktober fand um 19:00 Uhr eine Lesung mit Regina Polak aus Migration, Flucht und Religion. Bände 1 und 2 statt, organisiert von der Buchhandlung Herder. Mehr 

Am 2. Oktober begannen die RaT-Mitglieder das Semester mit einem Studientag am 2. Oktober 2017

29.-30. 09. 2017: Workshop "Prayer, Pop and Politics: researching post-migrant religious youth culture", an der Universität Wien, organisiert von Astrid Mattes und RaT.  Rückblick und Fotos

19.-20. 9.2017: Transdisziplinäre Konferenz „Leben und Lernen von und mit Flüchtlingen“, veranstaltet vom Institut für Praktische Theologie in Kooperation mit der Forschungsplattform RaT und der ERSTE-Stiftung. Rückblick und Fotos , Pressebericht

23.-26.8.2017: Kongress der European Society of Women in Theological Research (ESWTR) „Translation - Transgression - Transformation“, veranstaltet in Kooperation mit RaT Plakat Programm   Mehr

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Christian Danz und Michael Murrmann-Kahl fand am 6. und 7. Juli 2017 eine Tagung mit dem Titel: Verlust des Ich in der Moderne - Wahrnehmungen in Literatur und Religion“ statt. Ort der Veranstaltung: HS 3 der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien (Schenkenstraße 8-10).

26.-27.6.2017: Internationaler Kongress „The Crisis of Representation Neoliberalism, Ethnonationalism, Religious Conservativism and the Crisis of Representation in Politics, Religion and Culture – an Interdisciplinary ConferenceProgrammRückblick und Fotos / Pressemeldung


Pressespiegel

Am 16. Oktober verfasste Jan-Heiner Tück einen Beitrag in der Neuen Züricher Zeitung unter dem Titel "Das Sinnangebot des Christentums. Eine Antwort auf Slavoj Žižek".

Am 12. Oktober schrieb Sieglinde Rosenberger einen Gastkommentar in der Wiener Zeitung mit dem Titel "Einsilbige Reaktionen. Der Umgang unserer Gesellscahft mit religiös motivierter Gewalt hat sich seit dem ‚Charlie Hebdo‘-Anschlag geändert".

Am 4.10.2017 gab Hans Schelkshorn ein Interview in dem er auf das Thema Demokratie in Europa und dem Einfluss neorechter Parteien einging. Nachzulesen in der Kathpress unter dem Titel "Katholischer Philosoph: Neorechte Islamkritik hat keinen Sinn". Oder zum Nachhören hier.

Am 2.10.2017 moderierten Astrid Mattes und Richard Potz eine Podiumsdiskussion zum Thema  "Initiative Muslimischer Österreicher befragte Parteien" (Religion.ORF.at).

derStandard.at: am 28.09.2017 schrieb Irene Klissenbauer folgenden Beitrag: "Keine Angst vor Pluralität"

Ö1 Morgenjournal: Rüdiger Lohlker im Ö1 Morgenjournal im Gespräch zum Thema "Deradikalisierung: Videos kommen an" am 22.09.2017.

20.09.2017: in der Ö1 Sendereihe 'Praxis - Religion und Gesellschaft' sprach Rüdiger Lohlker zum Thema "Österreich und die Muslimbruderschaft. Muslimbruderschaft in Österreich +++ Islam in der offenen Gesellschaft +++ Bar Bahar - "Zwischen den Stühlen". - Moderation: Alexandra Mantler"

Religion.ORF.at: Ingeborg Gabriel in der Sendung "Kreuz und Quer" zum Thema "Das Leben entrümpeln" am 19.09.2017.

Am 14. September 2017 fand in Warschau das "Human Dimension Implementation Meeting 2017" der OSZE statt. Das Statement Frau o.Univ.-Prof. Dr. Ingeborg Gabriel, Sonderbeauftragt der OSZE, wurde per Video ausgestrahlt. Nachzulesen in der Kathpress hier.