RaT-Reihe

Die Reihe "Religion and Transformation in Contemporary European Society" erscheint seit 2012 im Verlag Vienna University Press bei Vandenhoek & Ruprecht university press (V&R unipress), herausgegeben von Kurt Appel, Christian Danz, Jakob Deibl, Rüdiger Lohlker, Richard Potz und Sieglinde Rosenberger (vormals auch Isabella Guanzini und Angelika Walser).

Die Redaktion der Buchreihe wird derzeit von Martin Eleven geleitet.

Die Bände dieser Reihe sind peer-reviewed.

Vom HerausgeberInnenteam der Printreihe werden dem Verlag namhafte ExpertInnen als GutachterInnen vorgeschlagen. In Abstimmung mit dem Verlag wird pro Band ein Gutachter oder eine Gutachterin bestellt, die ein anonymes Gesamtgutachten erstellt. Bei Sammelbänden wird überdies jeder Artikel von der betreffenden Gutachterin oder dem Gutachter einzeln beurteilt.

Die AutorInnen werden anschließend über Aufnahme oder Ablehnung ihres Beitrags informiert und gegebenenfalls um Änderungen entsprechend der Vorschläge in den Gutachten gebeten.

Die von Rüdiger Lohlker herausgegebene Buch-Reihe Studying Jihadism wird ab Juli 2018 im Rahmen der RaT-Reihe weitergeführt. Bisher sind in Studying Jihadism zwei Bände erschienen: New Approaches to the Analysis of Jihadism: Online and Offline (Band 1) und Jihadism: Online Discourses and Representations (Band 2). Mit Band 14 der RaT-Reihe World Wide Warriors wird die Reihe Studying Jihadism fortgesetzt.

Folgende Publikationen sind bereits erschienen:

Band 19

Regina Polak (Hg.). Israel's 70th Anniversary: Insights and Perspectives. Politics - Culture - Religion. Vienna University Press bei V&R unipress, Göttingen 2020.

Das Ziel dieses Bandes ist es, interdisziplinäre Einblicke in das Innere des religiösen, kulturellen und politischen 'Labors' - wie man Israel bezeichnen könnte - zu geben, die vielen noch unbekannt sind. Europa kann viel von Israel lernen: Den Umgang mit religiöser Diversität im Land, die Bedeutung der hebräischen Sprache, die Integration von mehr als einer Million jüdischer MigrantInnen, die Entwicklung einer dynamischen Wirtschaft, ein florierendes Bildungs- und Sozialsystem, eine reiche Kultur in Bezug auf Literatur und Film, und nicht zuletzt den Umgang mit dem andauernden, lebhaften, und oftmals auch konfliktreichen Diskurs um Demokratie. Darüber hinaus widmet sich dieser Band der Frage nach Anti-Semitismus, der auch auf Israel bezogen ist, und nimmt dabei Sichtweisen der Judaistik, der Sozialwissenschaften und der katholischen Theologie ein. 

Zum Verlag

Band 18

Ioan Moga: Orthodoxe Selbst- und Fremdbilder. Identitätsdiskurse der rumänischen orthodoxen Theologie im Verhältnis zur Römisch-Katholischen Kirche in der Zeit von 1875 bis 1989. Vienna University Press bei V&R unipress, Göttingen 2020.

Dieser Band bietet eine theologiegeschichtliche Aufarbeitung der orthodox-theologischen Identitätsdiskurse im rumänischen Sprachraum des 20. Jahrhunderts mit Blick auf die Wahrnehmung, Beurteilung und Anerkennung der Römisch-Katholischen Kirche. Der Autor plädiert für eine kontingenzbewusste Hermeneutik der orthodoxen Theologiegeschichte und damit für eine Historisierung der unterschiedlichen Selbstbilder, mit denen sich die Orthodoxe Kirche identifiziert hat oder immer
noch identifiziert. Unerwartete Nuancen der orthodoxen Positionierung zur Moderne und zur ekklesialen Realität der anderen Konfessionen kommen ans Tageslicht, denn Selbstbilder sind nicht nur Kontrastbilder zum vermeintlichen Standort des Anderen, sondern auch dialogische Momentaufnahmen. Der Weg und die Welt der (rumänisch-)orthodoxen Theologie im 20. Jahrhundert gewinnen damit an Farbe und Komplexität.

Zum Verlag.

Rezension von Stefan Kube

Band 17

Cornelius Zehetner (Hg.): Menschenrechte und Metaphysik. Beiträge zu Francisco Suárez. Vienna University Press bei V&R unipress, Göttingen 2020.


Als erstes deutschsprachiges Sammelwerk seit über 100 Jahren widmet sich dieser Band den zwei Grundthemen des spanischen Philosophen und Theologen Francisco Suárez SJ (1548–1617), die seine heutige Rezeption beherrschen: der Metaphysik und der Rechtstheorie. Die Beiträgerinnen und Beiträger diskutieren Suárez als den einflussreichen Denker neuzeitlicher europäischer Schulmetaphysik sowie als Repräsentanten einer globalen Rechtsphilosophie und Ethik. Zur Debatte steht zudem die Vereinbarung von Theorie und Praxis angesichts der Frage, welche Verbindlichkeit eine universale Erste Philosophie heute beanspruchen kann. Der Band wird durch eine einführende Skizze zu Suárez’ Werken und Vita, einen Überblick und Wegweiser zur aktuellen Primär- und Sekundärliteratur sowie ein Namenregister abgerundet. 

Zum Verlag

Band 16

Daniel Kuran: Geschichte zwischen Mythos und Messianischem. Vienna University Press bei V&R unipress, Göttingen 2019.

Ein Verständnis von Geschichte wird in Walter Benjamins Werk im Spannungsgefüge der Begriffe des Mythos und des Messianischen entwickelt. Das Motiv einer Verletzbarkeit der Toten deutet auf Geschichte als öffnenden Spalt zwischen Mythos und Messianischem sowie die Zeit als eine humane Zeit. Ausgehend von Benjamins frühem Essay Zur Kritik der Gewalt und in Auseinandersetzung mit dessen enormem Einfluss auf die gegenwärtigen Diskurse bei Jacques Derrida, Giorgio Agamben und Sigrid Weigel wird Benjamins Geschichtsdenken entfaltet. Das Potential eines schwachen Messianismus, der den Nukleus von Benjamins Denken bildet, liegt darin, die Toten als Subjekt der Geschichte aufzuweisen und zugleich eine Kritik der souveränen Macht, der Bilder und der Gesellschaft zu leisten.

Zum Verlag

Band 15

Katharina Limacher (Hg.), Astrid Mattes (Hg.), Christoph Novak (Hg.), Prayer, Pop and Politics. Researching Religious Youth in Migration Society, Vienna University Press by V&R unipress, Göttingen 2019.

Wie fühlt es sich an, in Migrationsgesellschaften jung und religiös zu sein? Diese Ausgabe bietet einen Überblick über Forschung an der Schnittstelle zwischen Religion, Alter und Herkunft. Die einzelnen Beiträge erstecken sich dabei von methodologischen Herausforderungen, über konzeptionelle Arbeiten bis hin zu empirischen Fallstudien. Die AutorInnen präsentieren Forschung zu verschiedenen religiösen Traditionen einschließlich Beiträgen zu AlevitInnen, BuddhistInnen und MuslimInnen, und wenden dabei ein breites Spektrum theoretischer Blickwinkel – von feministischen, über post- hin zu ent-kolonialen Perspektiven – an, um sich der Thematik anzunähern. Des Weiteren widmet sich der Band der Debatte über neue, konzeptionelle Rahmenbedingungen, die darauf abgestimmt sind, zeitgenössische Manifestationen von Jugendreligiosität, zum Beispiel im digitalen Raum, zu erforschen. Die methodologisch ausgerichteten Kapitel befürworten eine Reflexivität im Kontext empirischer Forschung zu Religion in Migrationsgesellschaften und treten für ein Selbst-Evaluieren der Positionalisierungen der ForscherInnen ein.

Zum Verlag

Rezension von Martin Baumann

Band 14

Rüdiger Lohlker (Hg.): World Wide Warriors. How Jihadis Operate Online. Vienna University Press bei V&R unipress, Göttingen 2019.

Die Beiträge zu dieser Ausgabe haben einen neuen, evidenzbasierten Ansatz in Studien zu Dschihadismus zum Ziel. Wie ist dschihadistische Online-Kommunikationen und die Verbreitung von Materialien strukturiert? Welche Fehler wurden in konventioneller Forschung zu Dschihadismus begangen? Welche Programme, Apps etc. nutzen Dschihadisten, um ihre Onlinekommunikation voran zu treiben? Neben diesen Fragen diskutieren die Beitragenden die erwiesene Unfähigkeit, grundlegende mathematische Prinzipien in konventioneller Dschihadismus-Forschung zu verstehen. Ein zentrales Video wird als Fallbeispiel für dschihadistische Online-Kommunikation herangezogen, um die linguistischen und theologischen Defizite konventioneller Forschung aufzuzeigen. Die Ausgabe basiert somit auf der Annahme, dass theologische Elemente ein zentraler Aspekt dschihadistischer Kommunikation sind.

Zum Verlag

Band 13

Gunter Prüller-Jagenteufel, Sharon Bong, Rita Perintfalvi (Hg.): Towards Just Gender Relations. Rethinking the Role of Women in Church and Society. Vienna University Press bei V&R unipress, Göttingen 2019.

Weltweit lässt sich zunehmend ein Trend hin zum Aufbau gerechter Geschlechterbeziehungen erkennen, auch wenn für viele dieses Ziel in mancherlei Hinsicht vor zehn Jahren noch greifbarer schien. Diese Situation führt für ChristInnen und die Kirche, die sich um Marginalisierte, sich für den Kampf um Gerechtigkeit einsetzend, bemühen, zu einer besonderen Aufgabe. Die Beiträge dieser Ausgabe liefern Einblicke in diese Thematik durch Artikel von zwei interkulturellen, theologischen Konferenzen. Der Euro-Asiatische Dialog konzentriert sich dabei auf „Geschlecht und Ekklesiologie“. Der Europäische Dialog, zwischen westlichen und östlichen zentral-europäischen Staaten, hat Geschlechtertheorien und deren theologische und politische Implikationen als besonderes Ziel. Das Buch präsentiert Beiträge unterschiedlichster Perspektiven und zeigt, wie christliche Kirchen zu Geschlechtergerechtigkeit beitragen können. 

Zum Verlag

Band 12

Hans Schelkshorn/Herman Westerink (Hg.): Reformation(en) und Moderne. Philosophisch-theologische Erkundungen. Vienna University Press bei V&R unipress, Göttingen 2017.

Luther ist nur eine Stimme unter den spätmittelalterlichen Reformbewegungen. Die historische Forschung stellt die Lutherische Reformation inzwischen in den breiten Strom christlicher Reformbewegungen seit dem 13. Jahrhundert. Vor diesem Hintergrund muss auch das aufklärerische Bild von Luther als einem Protagonisten der Neuzeit revidiert werden. Die Vielfalt spätmittelalterlicher Reformbewegungen bis hin zum Trienter Konzil bildet zusammen mit dem Renaissancehumanismus ein reiches Reservoir an geistigen Aufbrüchen, von denen zahlreiche Beziehungen zur Moderne ausgehen. Mit diesem komplexen Geflecht zwischen christlichen Reformation(en) und Moderne beschäftigen sich die ausgewählten Studien in diesem Band sowohl aus theologischer als auch philosophischer Perspektive.

Zum Verlag

Band 11

Pittl, Sebastian / Prüller-Jagenteufel, Gunter (Hg.): Unterwegs zu einer neuen "Zivilisation geteilter Genügsamkeit". Perspektiven utopischen Denkens 25 Jahre nach dem Tod Ignacio Ellacurías. Vienna University Press bei V&R unipress, Göttingen 2016.

Anlässlich des 25. Jahrestages der Ermordung des spanischen Theologen und Menschenrechtskämpfers Ignacio Ellacuría unternehmen die Beiträge des Bandes den Versuch, Perspektiven utopischen Denkens in der Gegenwart auszuloten. Ellacurías Vision einer globalen »Zivilisation geteilter Genügsamkeit« dient dabei als Ausgangspunkt, um in interdisziplinärer Weise nach Potentialen des Utopischen zu fragen, die heute gegen den latenten Fatalismus einer sich globalisierenden »Zivilisation der Gleichgültigkeit« (Papst Franziskus) geltend gemacht werden können. Eine kritische Relecture des Utopischen tritt dabei an die Stelle des proklamierten »Endes der Utopie«, wobei die Frage nach einer möglichen Zukunft für die Opfer der gegenwärtigen Zivilisation leitend ist.

Zum Verlag

Rezension von Matthey Ashley

Rezension von Ulrich Engel

Rezension von Franz Gmainer-Pranzl

Band 10

Appel, Kurt / Guanzini, Isabella (Hg.): Europa mit oder ohne Religion? II. Der Beitrag der Religion zum gegenwärtigen und künftigen Europa. Vienna University Press bei V&R unipress, Göttingen 2016.

Wie können vergangene und künftige religiöse Narrative das Projekt Europa konstruktiv begleiten? Wie kann die europäische Geistesgeschichte zur Herausbildung des gegenwärtigen Europas und seiner Identitäten beitragen? Wie prägen die Phänomene des Exils und der Migration die religiöse europäische Landschaft und inwiefern verstärken sie die Thematisierung der Rechte religiöser Minderheiten? Der Band vereint interdisziplinäre Beiträge, die diesen Fragen nachgehen und die wechselseitige Beeinfl ussung von religiösen Symbolsystemen und politischen Transformationsprozessen analysieren.

Zum Verlag

Band 9

Polak, Regina / Reiss, Wolfram (Hg.): Religion im Wandel. Transformation religiöser Gemeinschaften in Europa durch Migration - Interdisziplinäre Perspektiven.Vienna university press bei V&R unipress, Göttingen 2014.

Der Band widmet sich aus der Sicht ausgewählter Disziplinen (Religionswissenschaft, Soziologie, Politikwissenschaft, Theologie, katholische und islamische Religionspädagogik usw.) und Vertretern sowie ExpertInnen der monotheistischen Religionen (Christentum, Islam, Judentum) einem Phänomen, das die Gesellschaften Europas nachhaltig verändert: der internationalen Migration und deren Auswirkungen auf sozioreligiöse Transformationsprozesse in religiösen Gemeinschaften. Theoretische Zugänge und praktisch-empirische Berichte bieten einen repräsentativen Einblick in die aktuelle Forschung.

Zum Verlag

Band 8

Appel, Kurt / Guanzini, Isabella / Walser, Angelika (Hg.): Europa mit oder ohne Religion? Der Beitrag der Religion zum gegenwärtigen und künftigen Europa. Vienna university press bei V&R unipress, Göttingen 2014.

 Welche Bedeutung kommt der Religion im heutigen »(post-)säkulären« Europa zu? Welche Visionen können die unterschiedlichen Religionen in das europäische Projekt einbringen? Und welchen Beitrag leisten sie zur Weiterentwicklung der europäischen Idee und einer inklusiven und pluralistischen Gesellschaft? Mit diesen Fragen setzen sich die Aufsätze aus verschiedenen Disziplinen, von Philosophie und unterschiedlichen theologischen Richtungen über Sozial- und Religions- bis hin zu Rechtswissenschaften auseinander.
Der Band versammelt die Beiträge des internationalen Kongresses, den die Forschungsplattform RaT unter dem Titel »Rethinking Europe (with)out Religion« anlässlich des Endes ihrer ersten dreijährigen Laufzeit im Feburar 2013 veranstaltet hat.

Zum Verlag

Band 7

Schelkshorn, Hans / Wolfram, Friedrich / Langthaler, Rudolf (Hg.): Religion in der globalen Moderne. Philosophische Erkundungen. Vienna university press bei V&R unipress, Göttingen 2014.

Die jüngste Phase der Globalisierung birgt für die religiösen Traditionen in den verschiedenen Weltregionen enorme Herausforderungen. Die kommunikative Verdichtung der Weltgesellschaft verstärkt gegenseitige Infragestellungen. Durch Migration und transkulturelle Prozesse sind auch in Europa neue plurireligiöse Konstellationen entstanden. In fast allen Weltreligionen stehen sich heute fundamentalistische und modernitätsoffene religiöse Gruppen konfliktreich gegenüber. Vor diesem Hintergrund stellt sich für die europäische Religionsphilosophie mehr denn je die Aufgabe, den engeren Bereich der westlichen Moderne zu überschreiten, ohne ihre Errungenschaften leichtfertig aufzugeben.

Zum Verlag

Band 6

Langthaler, Rudolf / Meiller, Christopher / Appel, Kurt (ed.): Religion in der Moderne. Religionsphilosophische Beiträge zu einer aktuellen Debatte. Vienna university press bei V&R unipress, Göttingen 2013.

Das Thema »Religion« findet seit geraumer Zeit ein besonderes Interesse in philosophischen Debatten. Die religionsphilosophische Verortung und die nähere Bestimmung der Religionsthematik in der Moderne war auch Schwerpunkt einer Ringvorlesung, die im Rahmen der Forschungsplattform »Religion und Transformation in modernen europäischen Gesellschaften« im Studienjahr 2011/2012 an der Universität Wien stattgefunden hat. Die überarbeiteten religionsphilosophischen Beiträge zu dieser Ringvorlesung sind in diesem Band gesammelt; Mitglieder der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien (die auch der genannten Forschungsplattform angehörten) haben dazu jeweils eine Replik verfasst.

Zum Verlag

Review

Band 5

Deibl, Jakob: Menschwerdung und Schwächung. Annäherung an ein Gespräch mit Gianni Vattimo. Vienna university press bei V&R unipress, Göttingen 2013.

Für Gianni Vattimo, einen der bedeutendsten Vertreter postmoderner Philosophie und Begründer des »schwachen Denkens«, hat nach 1989, d.h. nach dem Ende der großen Erzählungen, eine intensive Auseinandersetzung mit der Frage der Religion begonnen. Jakob Deibl zeichnet diese Bezugnahme Vattimos nach. Zentral ist für Vattimo die paulinische Deutung der Menschwerdung des logos als kenosis. Im Gedanken der Selbstentäußerung des Absoluten sieht er die entscheidende geschichtsphilosophische Kategorie, die eine Re-Narration abendländischer Geschichte jenseits vereinnahmender, totalitärer Geschichtsentwürfe ermöglichen könnte. Vattimos Konzept versteht sich als Erzählung des Abschieds von den großen Erzählungen und der Schwächung starker Strukturen. Es tritt apokalyptischen Visionen eines Endes der Geschichte ebenso entgegen wie fundamentalistischen Versuchen, ihr erneut ein starkes Fundament zu geben, und Tendenzen ihrer nihilistischen Auflösung. 

Zum Verlag

Review

Band 4

Westerink, Herman (ed.): Constructs of Meaning and Religious Transformation. Current Issue in the Psychology of Religion. Vienna university press bei V&R unipress, Göttingen 2013.

Einer der wichtigsten Trends in der Religionspsychologie ist das wachsende Interesse an religiösen und spirituellen Bedeutungskonstruktionen in Bezug auf religiöse und spirituelle Transformationsprozesse. Dies ist vor allem dahingehend relevant, als dass als Folge traumatischer Erfahrungen und in Situationen von Krise, Stress oder Krankheit, in denen persönliches Wohlergehen und Wohlbefinden im Fokus steht, Maßnahmen und Fähigkeiten zur Bewältigung dieser Phasen verbessert werden. Diese Ausgabe beschäftigt sich mit diesem breiten und komplexen Feld miteinander verwobener Prozesse. Die Beiträge widmen sich religiösem und spirituellem „meaning making“ und Transformationen, versuchen dabei jedoch nicht, eine integrierte Perspektive auf diese Prozesse vorzugeben. Vielmehr wird in dieser Ausgabe angestrebt, den derzeitigen Forschungsstand in diesem komplexen Themenfeld zu umreißen und zu präsentieren. Die Ausgabe bietet damit nicht nur einen ausgezeichneten Überblick über psychologische Studien zu Bedeutungskonstruktionen in zeitgenössischem, religiösen Leben, sondern trägt auch zu unserem Wissen zeitgenössischen religiösen Lebens im Kontext sozio-kultureller Transformationsprozesse wie Pluralisierung und Globalisierung bei.

Zum Verlag

Band 3

Rothgangel, Martin/Aslan, Ednan/Jäggle, Martin (ed.): Religion und Gemeinschaft. Die Frage der Integration aus christlicher und muslimischer Perspektive. Vienna university press bei V&R unipress, Göttingen 2013.

Welche Bedeutung haben Religionen für Migrations- und gesellschaftliche Transformationsprozesse? Häufig wird das Konfliktpotenzial von Religionen in den Fokus gerückt, obwohl sie auch Friedenspotential bergen. Thema dieses Bandes ist ›Integration‹ aus christlicher und muslimischer Perspektive. Die Beiträge von christlichen und muslimischen AutorInnen setzen fünf Schwerpunkte: Grundlegende Perspektiven, Islam im Migrationskontext, theologische und religionsrechtliche Vertiefungen, interreligiöses Lernen als Herausforderung; spezifische Kontexte: Stadt, Caritas und Kirche. Inhaltlich fruchtbar ist die Vielzahl verschiedener Blickrichtungen: WissenschaftlerInnen, KirchenvertreterInnen sowie Verantwortliche aus Caritas und Verwaltung tragen aus ihrer Sicht zum Thema bei. Diese Perspektivenvielfalt führt neben notwendigen theoretischen Klärungen auch zu einer differenzierten Wahrnehmung praktischer Herausforderungen – beides ist unentbehrlich, wenn Fortschritte in diesem Bereich angestrebt werden.

Zum Verlag

Band 2

Grohmann, Marianne / Ragcs, Ursula (ed.): Religion übersetzen. Übersetzung und Textrezeption als Transformationsphänomene von Religion. Vienna university press bei V&R unipress, Göttingen 2012.

Das Spannungsfeld zwischen hebräischen, griechischen und arabischen „Originaltexten“ und Übersetzungen begleitet die Geschichte von Judentum, Christentum und Islam von Anfang an. In der Spannung zwischen kanonisiertem Text und sich verändernden Auslegungen vollzieht sich der für viele Religionen typische Prozess der Transformation. Religiöse Texte werden durch Übersetzung und Rezeption in unterschiedlichen Kontexten transformiert. Ihre Interpretationen sind von den jeweiligen zeitgenössischen Kontexten geprägt und tragen gleichzeitig zu gesellschaftlichen Transformationsprozessen bei.Die Beiträge dieses Bandes widmen sich der hermeneutischen Frage nach dem Brückenschlag zwischen der Gegenwart einerseits und antiken Bibeltexten, Stationen ihrer Rezeptionsgeschichte sowie Koranauslegungen andererseits. Sie analysieren exemplarisch Texte aus alt- und neutestamentlicher, patristischer, judaistischer, islamwissenschaftlicher, systematisch-theologischer und translationswissenschaftlicher Sicht.

Zum Verlag

Band 1

Appel, Kurt / Danz, Christian / Potz, Richard / Rosenberger, Sieglinde / Walser, Angelika (ed.): Religion in Europa heute. Sozialwissenschaftliche, rechtswissenschaftliche und hermeneutisch-religionsphilosophische Perspektiven. Vienna university press bei V&R unipress, Göttingen 2012.

 Überraschend lebendig erweist sich Religion in den heutigen säkularisierten Gesellschaften Europas – vielen entgegengesetzten Vorhersagen zum Trotz. Sie stellt damit eine Herausforderung für die unterschiedlichen geisteswissenschaftlichen Disziplinen dar. In elf Beiträgen untersuchen AutorInnen aus Philosophie, Theologie, Soziologie, Politik-, Rechts- und Kulturwissenschaft bzw. Judaistik und Islamwissenschaft die Wechselwirkungen zwischen Religion(en) und Transformationsprozessen in europäischen Gesellschaften und ihre Konsequenzen auf sozialer und individueller Ebene. Die Beiträge des Bandes widmen sich den fünf Schwerpunkten der Forschungsplattform »Religion and Transformation of Contemporary European Society«: Religionskritik und Gottesfrage; Religion in Inklusions- und Exklusionsprozessen; Rechtliche Herausforderungen in den multireligiösen Gesellschaften Europas; Religiöse Sinn- und Wertkonstruktionen und Rezeption und Hermeneutik religiöser Texte.

Zum Verlag