JRAT Supplementa

JRAT Supplementa ist eine interdisziplinäre, internationale, online Open-Access Buchreihe mit peer-review Verfahren, die in enger Verbindung mit JRAT, dem Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society, steht. Die Supplement-Reihe wurde im Jahr 2021 gegründet, um in Ergänzung zum Journal auch Monographien, Übersetzungen wichtiger Werke und stark fokussierte Sammelbände veröffentlichen zu können. Beide Publikationsorgane dienen dazu, die thematischen Schwerpunkte des Forschungszentrums "Religion and Transformation in Contemporary Society" (RaT, Universität Wien) in die internationale Diskurslandschaft einzubringen. Das Ziel von JRAT und JRAT Supplementa besteht in der wissenschaftlichen Thematisierung des Einflusses von Religionen auf kulturelle, politische, rechtliche, ästhetische und geistige Dynamiken in globalisierten Gesellschaften. Umgekehrt wird die Bedeutung von aktuellen gesellschaftlichen Transformationsprozessen auf Religionen und religiöse Ausdrucksformen untersucht. Die Wechselwirkung von religiösen und gesellschaftlichen Veränderungen verlangt ein Zusammenwirken unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen und eröffnet eine Sphäre interdisziplinärer Forschung. An dieser haben sowohl Theologien verschiedener Konfessionen und Religionen (Katholisch, Orthodox, Evangelisch, Islamisch etc.) als auch Religionswissenschaft, Religionsphilosophie, Religionssoziologie, Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft, Judaistik, Islamwissenschaft, Indologie, Tibet- und Buddhismuskunde etc. teil.

Aktuelle Ausgaben

JRAT Supplementa, Volume 1: In Praise of Mortality

edited by Kurt Appel

This volume shows that the vulnerability and mortality of life are the starting points of its transcendence which exceeds all representability.
Only by renouncing fantasies of omnipotence of a theological, philosophical and scientific nature, human beings can advance to their destiny and introduce a New Humanism enabling a bond between all that is alive and between human beings and their transcendent dimension. This includes an understanding of time that no longer follows chronological-mechanistic constraints, a non-instrumental understanding of language that finds its dimension of depth in prayer and an understanding of God in which God is inseparably related to the openness of human existence. In traversing the arising avenues of thought, the four-part volume, written by three authors but to be read as a unity, is oriented towards a philosophy of central biblical passages, Hegel‘s The Phenomenology of Spirit, Musil‘s Man Without Qualities, Hölderlin‘s poetry and Lacan´s psychoanalysis.