Wir freuen uns, bekanntgeben zu dürfen, dass das interdisziplinäre Forschungszentrum

"Religion and Transformation in Contemporary Society"

(kurz: RaT) bis März 2026 verlängert wurde. Unter dem Dach des Zentrums sind Wissenschafterinnen
und Wissenschafter aus 7 Fakultäten und 14 Disziplinen (katholische,
evangelische, orthodoxe und islamische Theologie, Judaistik, Islam- und Religionswissenschaft,
Sozial-, Rechts- und Kulturwissenschaften, Philosophie und Bildungswissenschaft) vereint.

RaT erforscht die wechselseitige Beziehung von Religion, Religiosität
und Transformationsprozessen im gegenwärtigen globalen Kontext.

Das Forschungszentrum RaT führt die Arbeit der gleichnamigen Forschungsplattform,
die von 2010 bis 2018 als Einrichtung der Universität Wien bestanden hat, seit 2018 fort.

 


Neueste Blogbeiträge:

  • KI-Gottesdienst. Eine erste praktisch-theologische Bilanz: Welche Rolle kann und soll künstliche Intelligenz in unserer Gesellschaft zukünftig spielen? Jonas Simmerlein widmet sich dieser hochaktuellen Frage am Beispiel eines evangelischen Gottesdiensts und berichtet von einem spannenden Experiment.
  • Wie junge Menschen glauben: Zugehörigkeitswelten religiöser Jugendlicher erkunden: In ihrem Beitrag stellt Astrid Mattes die Ergebnisse eines kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojektes mit christlichen, muslimischen, jüdischen, alevitischen und sikh Jugendlichen in Wien dar. Diese zeichnen ein buntes Bild vernetzter, translokaler und adaptierter Jugendreligiosität.Mittels einer eigens geschaffenen Online-Applikation lassen sich diese Lebenswelten erkunden. Dieser Beitrag ist im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen RaT und der Tageszeitung derstandard auch auf derstandard.at erschienen und kann hier angesehen werden.

 

 

 

In dieser Kategorie stellen wir Ihnen eine Auswahl an aktuellen Publikationen vor. Derzeit:

Cirilo Boloron Jr.: The Concept of Inclusive Pluralism. V&R Unipress 2022.

Link zur Publikation.

Gerhard Langer: Judentum für Dummies. Weinheim: Wiley-VCH 2022.

Link zur Publikation.

Reiss, Wolfram / Wurzrainer, Robert / Auhser, Ferdinand / Futterknecht, Veronica / Varda, Karin Andrea: Vieltfalt (er)leben 2. Linz: Trauner Verlag 2022.

Link zur Publikation.

 Projekte

Hier stellen wir Ihnen aktuelle Projekte von RaT Mitgliedern vor:

Wolfram Reiss & Robert Wurzrainer

Hauptziel dieser Website ist, einen Überblick über die rund 50 verschiedenen Initiativen zum interreligiösen Dialog in Österreich zu geben, da ein komprimierter Gesamtüberblick bisher fehlte. Neben Initiativen von Institutionen auf internationaler, nationaler, Landes- und kommunaler Ebene werden auch Kooperationen vorgestellt, die den interreligiösen Dialog fördern, vermitteln und analysieren. Formen der praktischen interreligiösen Zusammenarbeit in privaten, öffentlichen und staatlichen Organisationen werden ebenso vorgestellt wie interreligiöse Dialoginitiativen von NGOs und verschiedenen Religionsgemeinschaften.

Die Website soll nicht nur über interreligiöse Initiativen in Österreich auf verschiedenen Ebenen informieren, sondern auch den Initiativen selbst eine Möglichkeit bieten, ähnliche Projekte kennen zu lernen, mit ihnen in Kontakt zu treten, sich zu vernetzen oder eigene Projekte zu starten.

Die Website wird in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Die Administratoren freuen sich über Hinweise auf weitere Initiativen, die in diese Zusammenstellung aufgenommen werden möchten.

 JRAT

Neue Ausgabe: JRAT-Supplementa Band 2 (2022) von Paolo Costa

The Post-Secular City. The New Secularization Debate

“The Post-Secular City” examines the alleged shift from a “secular” to a “post-secular” dispensation from the perspective of the ongoing de-construction of the secularization “theorem” (as Hans Blumenberg called it). Accordingly, the new secularization debate is described as being polarized between the “de-constructors” and the “maintainers” of the standard thesis of secularization.

Neue Ausgabe: JRAT 8 (2/2022),
herausgegeben von Katerina Koci & Ludger Hagedorn:

Sacrifice and Self-Sacrifice: A Religious Concept under Transformation.

Sacrifice, originally a religious-cultic concept, has become highly secularized and used in various instances for different social phenomena. The current issue puts forward a selection of papers that offer insights into sacrifice and self-sacrifice and focus on the process of transformation of the sacrificial individual. Three main axes put the concrete papers into a dialogue with one another: first, there is the philosophical-theological and gender reflection of the experience of the paradigmatic sacrificial story of the western tradition, i.e., the Akedah (Gen 22); second, the existential-phenomenological interpretation of self-sacrifice in the secular world which nevertheless aims to reveal a higher good – Freedom, Love, or the Good; third, the gender and feminist reflection of the motherly sacrifice of childbirth both in the religious-cultic context and in the secular context which presents childbirth both as a moment of autonomy loss and submission and a moment of women self-emancipation.


Article published "in advance":

Ugo Dessi: Globalization and Asian Religions in the Scuola di Meditazione

This article explores the Scuola di Meditazione (School of Meditation) established in Sardinia in 1983, one of the earliest instances in Italy of the use of ‘Eastern’ techniques by Roman Catholic religious professionals to promote the practice of meditation for lay people. Against the backdrop of ongoing religious diversification in the Italian context, this case study provides an insight on religion under globalization as a complex and multilayered phenomenon. In particular, the formation and activities of the Scuola di Meditazione show to be ingrained in the working of the global cultural network, with both direct and indirect cultural imports from Asia through mediatization, missionization, and mobility; to build upon the broader global repositioning of the Roman Catholic Church towards Asian and other ‘world’ religions through the adoption of a soft inclusivist approach; and to provide a meaningful framework for glocal practices resulting in the globally-oriented reshaping of individual religious worlds.

Dieser Artikel wird in unsere kommende Ausgabe JRAT 9 (1/2023) "Exploring Asian Religions in Europe" integriert.

 Neuigkeiten

Martin Mosebach, Was ist ein katholischer Roman?

Poetikdozentur Literatur und Religion am 8.11.2022

Das Erzählen im Rahmen eines Romans sei etwas zutiefst Katholisches, folge es doch einer größeren Ordnung, füge es sich doch ein in einen strukturierenden Rahmen, der vorausgesetzt, ja geglaubt wird – sonst „funktioniere“ die Literatur nicht. Daher, so Martin Mosebach bei seiner Wiener Poetikdozentur im November diesen Jahres, könne man die erzählende Literatur im klassischen Sinne sogar „katholisch“ nennen, und das selbstverständlich auch dann, wenn es mitnichten katholischer „Stoff“ ist, den sie verarbeitet. Auch das Vorkommen katholischer Motive oder religiöser Elemente in der Literatur ist für den Büchnerpreisträger Mosebach nur von begrenztem Interesse und spielt in seinem eigenen Schaffen eigentlich keine Rolle. In seiner Poetikvorlesung unter dem Titel „Was ist der katholische Roman?“, in der er einen großen literaturgeschichtlichen Bogen spannte, legte Mosebach vielmehr ein schriftstellerisches Bekenntnis zur literarischen Säkularität ab: Der Mensch Martin Mosebach sei zwar so „natürlich“ katholisch wie der Baum grün sei, fühle sich aber als Autor von literarisch verarbeiteten religiösen Gefühlen und Anschauungen geradezu abgestoßen. 

Fazit: Mosebachs Vorlesung war außergewöhnlich kenntnisreich, rhetorisch brillant, unterhaltsam und nicht zuletzt reich an klugen Thesen und Hinweisen. Darum konnte ihm ein geneigtes Auditorium die (nur in einem kleinen Nebensatz fallengelassene) Spitze gegen die Liberalisierung des Katholizismus nach dem II. Vatikanum ohne viel Mühe verzeihen. 

Link zum Video.

Text von Tobias Mayer


 

 

Seit 2019 ist Andreas Kowatsch Lehrstuhlinhaber für Kirchenrecht und Religionsrecht an der Katholisch-Theologischen Fakutlät der Universität Wien. Nach einigen COVID-19 bedingten Verschiebungen konnte nun endlich am 12. Oktober 2022 die Antrittsvorlesung im Großen Festsaal der Universität Wien stattfinden.

Link zur Aufzeichnung der Antrittsvorlesung.

 


Patronage of Advanced Study Course

We as research centre took the Advanced Study Course "Interreligious Dialogue and International Relations" under our patronage.

The course is conducted by the Scuola Superiore di Studi Storici of the University of San Marino and the Instituto Superiore di Scienze Religiose "A. Marvelli" of the dioceses of Rimini and San Marino-Montefeltro, in agreement with the National Service for Higher Studies in Theology and Religious Sciences of the Bishops' Conference of Italy and the Theology Faculty of Emilia Romagna.

For further information consult this information sheet.


Forschungspreis für Dr. Cem Kara

Für seine Arbeit "Grenzen überschreitende Derwische. Kulturbeziehungen des Bektaschi-Ordens 1826-1925" wurde Dr. Cem Kara der Forschungspreis 2022 der Annemarie-Schimmel-Stiftung für Islamkunde verliehen.

Der Preis wird von der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft (Sektion Islamwissenschaft) für besonders herausragende Forschungsarbeiten verliehen und berücksichtigte die Forschungsarbeiten der letzten 5 Jahre.

Wir gratulieren Dr. Kara sehr herzlich!


Kommende Veranstaltungen

 

YouBeOn Map Release

26 January 2023, 6 pm

Venue: Brick-15, Herklotzgasse 21, 1150 Vienna

Release-party of the digital YouBeOn Map, developed by the research project Young Believers Online – mapping on- and offline identifications of urban religious youth (Astrid Mattes, Christoph Novak, Miriam Haselbacher, Katharina Limacher). During the evening, the digital map, representing religious lifeworlds on- and offline, will be officially presented. Additionally, the researchers will give a brief overview on selected findings from the project. Afterwards, there will be a chance to socialise during live music, snacks and drinks.

For more information click here.

Please register at youbeon@oeaw.ac.at.


RaT Workshop "Religious Exits: Transformative Trajectories and Transitions into Alternative Worlds”

31 January 2023

The members of the RaT research centre organise an internal workshop entitled "Religious Exits: Transformative Trajectories and Transitions into Alternative Worlds" on 31 January 2023. The topic is currently the research focus of the centre.

Our point of departure is the consideration that religions claim to transcend immanent world orders, i.e. experiences that can be classified in the individually and collectively determinable spatiotemporal categories of the everyday world. By means of leaving immanent orders, however, not only everyday experiences are transcended, but also exits from world orders are found that include the religious subject in existing symbolic and social world orders. In this way, religion can contain an exit strategy in which the subject creates alternative places (of refuge), thereby overcoming firmly established limitations and opening up new worlds of imagination. Of course, religious practices are themselves ambivalent in this respect: on the one hand, they can prevent possible creative exits from established orders, but on the other hand, they can also radically open them up, insofar as the world of transcendence neither contains a definitively fixed territory nor an immovable order of time.


Masterclass und Vorträge mit John S. Kloppenborg und Jens Schröter

27. Februar 2023 

Venue: Dekanat, Universitätsring 1 (Stiege 8, 2. Stock)

Mit John S. Kloppenborg (Universität Toronto) und Jens Schröter (Humboldt Universität Berlin) darf die VDTR (Vienna Doctoral School of Theology and Research on Religion) zwei international renommierte Experten auf dem Gebiet des frühen Christentums respektive der Religionen der mediterranen Antike willkommen heißen.

Masterclass:

Die beiden Mitglieder des Scientific Advisory Boards der VDTR bieten anlässlich ihres Wienbesuches eine Masterclass an, die sich hauptsächlich an Doktorand*innen richtet. Das Programm der Masterclass finden sie hier. Wenn Sie an der Masterclass teilnehmen möchten, bitten wir bis zum 10. Februar 2023 um Anmeldung an contact.vdtr@univie.ac.at.

Vorträge:

Am Abend gibt es für alle Interessierten die Gelegenheit, zwei öffentlichen Vorträgen beizuwohnen:

John S. Kloppenborg: The Cult of Christus in Civic Space

Jens Schröter: Anthropology and a Letter: The Image of the Human Being in Paul’s Letter to the Romans and the Purpose of the Writing

Die beiden Vorträge finden in englischer Sprache von 17.30 bis 19.00h im Dekanatssaal der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien, Universitätsring 1 (Stiege 8, 2. Stock) statt. Im Anschluss gibt es einen Ausklang am Buffet. Aus organisatorischen Gründen würden wir uns auch hier über eine Anmeldung an contact.vdtr@univie.ac.at freuen.


Interdisciplinary Symposium "Spaces of Memory"

16-17 March 2023

Venue: Dekanatssitzungssaal, Universitätsring 1, Stiege 8, 2nd floor, 1010 Vienna

The speakers at the symposium will include professors and researchers of various disciplines both from Vienna and internationally, as well as the world filmmakers, most significantly Amos Gitai. We will begin by reflecting on the meanings of memory and space, in political, theological, political, historical and cinematic contexts. The presentations will be followed by the Q&A and the panel discussion. The second day of the symposium, "In conversation with…”, will host primarily the prominent filmmakers, including Andrei A. Tarkovskij, and the experts from the field of film, media and religion, who will continue to explore the relationship between filmic space, memory, time and the “cinema prayer”. The second day will be an opportunity for a lively discussion with the filmmakers.

The Symposium forms a part of the FWF Lise Meitner Project Reframing Space: Film as History led by Dr. Milja Radovic.  

For more information click here.

Please register at: milja.radovic@univie.ac.at 

 

 


Aktuelle Publikationen

Open Access Buch